Ehemaliges Steinkohlekraftwerk Voerde

In den letzten Tagen hat Herr Altmeppen als Sprecher der CDU in Voerde das Engagement des Voerder Bürgermeisters, Dirk Haarmann (SPD) und des Landrates des Kreises Wesel, Dr. Ansgar Müller (SPD), verunglimpft und den Vorwurf in den Raum gestellt, diese würden #Voerde schaden. Das Gegenteil ist der Fall!

Die in der vergangenen Woche vom Bundeskabinett beschlossenen Eckpunktepapiere sehen milliardenschwere Strukturhilfen im Rahmen des bis 2038 geplanten Ausstiegs aus der Kohlestromversorgung für betroffene Regionen vor. Voerde würde außen vor bleiben, alleine aus dem Grund, da das Kraftwerk bereits vor zwei Jahren abgeschaltet wurde.

Gemeinsam mit dem Duisburger Oberbürgermeister, Sören Link (SPD), und dem Dinslakener Bürgermeister, Michael Heidinger (SPD), hatten Haarmann und Müller bereits im März 2019 in einem Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den NRW-Ministerpräsidenten, Armin Laschet (CDU) auf diese Problematik hingewiesen.

Diesbezüglich hat der Lokalkompass des Niederrheinanzeigers nun den folgenden Bericht veröffentlicht:

https://www.lokalkompass.de/…/strukturmittel-fuer-ehemalige…

#AusVoerdefürVoerde
#SPD
#SPDVoerde

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.